Schließen Sicherheitshinweise für Gas-Standherde. Bitte klicken Sie hier.

So leben wir im Jahr 2067 sieben Visionen

Sieben Experten über unseren Alltag in der Zukunft.

Um frühzeitig zu wissen, was Kunden morgen wünschen, hat BSH Visionäre rund um den Globus gefragt, wie ein gewöhnlicher Tag im Jahr 2067 aussehen könnte. So unterschiedlich ihre Prognosen auch ausfallen, in einem Punkt sind sie sich weitgehend einig: Technologie wird unseren Alltag entscheidend prägen, und Daten werden eine wichtige Rolle spielen.

Für die Zukunft von Unternehmen sind Kunden der entscheidende Faktor. Es kommt darauf an, die zukünftigen Bedürfnisse der Konsumenten frühzeitig zu erkennen und kundenorientierte Lösungen zu finden. Die BSH verfügt über ein Netzwerk an Experten, mit denen sie sich zu Entwicklungen und Trends austauscht, um Produkte und Services ständig zu verbessern oder neu zu entwickeln. Zum 50-jährigen Jubiläum wendet die BSH den Blick nach vorn: Sieben Expertinnen und Experten aus verschiedenen Ländern, Fachrichtungen und Altersgruppen wurden gefragt, wie sie sich unser Leben in 50 Jahren, im Jahr 2067, vorstellen.

Das Ergebnis: sieben spannende Visionen, eine für jeden Tag der Woche, die von technologischen Träumen, großem Optimismus, gepaart mit ein bisschen Skepsis und jeder Menge Fantasie, erzählen. Und von ungeahnten Möglichkeiten. Manche davon werden eines Tages Wirklichkeit sein, andere werden sich als Irrtum erweisen. Einige werden unmöglich zu finanzieren sein, und viele werden im Jahr 2067 zu unserem Alltag gehören. Zahlreiche Entwicklungen zeichnen sich bereits ab, andere wiederum setzen tief greifende Umwälzungen voraus.

Besonders interessant sind die vielfältigen Sichtweisen, die sich aus den verschiedenen Fachrichtungen der Autoren ergeben. So nähert sich die experimentelle Architektin Rachel Armstrong aus Großbritannien der Fragestellung völlig anders als die chinesische UX-Designerin Xiaojing Huang.

Ayesha_Khanna

Ayesha Khanna ist Unternehmerin und Expertin für Smart Citys, Zukunftskompetenzen, Fintech und weitere aufstrebende Branchen. Sie war Leiterin der Future Cities Group an der London School of Economics, wo sie derzeit mit einer Arbeit zum Thema „Urbane Informationsinfrastrukturen“ promoviert. Khanna wird regelmäßig in führenden Wirtschaftszeitungen zitiert. Ihr aktuelles Buch trägt den Titel „Hybrid Reality: Thriving in the Emerging Human-Technology Civilization“. Khanna war mehr als zehn Jahre lang an der Wall Street tätig, wo sie Produktinnovationsteams zur Entwicklung groß angelegter Trading-, Risikomanagement- und Datenanalysesysteme beriet. Als Geschäftsführerin und Mitbegründerin von „The Keys Academy“ hat sie außerdem ein Praktikumsmodell entwickelt, das Schülerinnen und Schülern von weiterführenden Schulen die Chance gibt, ihre Kompetenzen in Schlüsselbranchen des 21. Jahrhunderts einzubringen. Ayesha Khanna ist Gründerin der E-Learning Plattform „Applied Skills“ und der „21C GIRLS“, einer gemeinnützigen Organisation, die kostenlose Programmier- und Robotikkurse für Mädchen in Singapur anbietet.
www.ayeshakhanna.com

Stellen Sie sich einen Montag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Rachel_Armstrong

Als Pionierin im Bereich Nachhaltigkeit verfolgt Rachel Armstrong einen neuartigen Ansatz bei Baumaterialien, den sie als „living architecture“ – als „lebendige Architektur“ – bezeichnet. Die zugrunde liegende Idee schreibt unseren Gebäuden Eigenschaften von lebendigen Organismen zu. In Zusammenarbeit mit Vertretern anderer Fachrichtungen entwickelt und baut sie Prototypen, die diesen Ansatz umsetzen. Ihre Forschungsarbeit gibt Anlass zur Neubewertung unserer bisherigen Vorstellung von Häusern und Städten und wirft Fragen zur nachhaltigen Entwicklung von Gebäuden auf. Den Kern von Armstrongs Arbeit bilden Protozellen – winzige Fettzellen, die auf ein Gebäude gesprüht werden können und dort eine Art Glasur bilden. Diese Zellen sind so konzipiert, dass sie Kohlendioxid binden, verdichten und in feste Perlen aus Kalziumkarbonat, Bio-Kalk oder künstlichem Felsgestein umwandeln. Diese Beschichtung dient nicht nur als Gebäudeschutz, sondern kann Risse schließen. Laut Armstrong wäre es mit diesen Protozellen sogar möglich, den Untergang Venedigs aufzuhalten. Rachel Armstrong ist Professorin für Experimentelle Architektur an der School of Architecture, Planning and Landscape der Universität Newcastle.
www.linkedin.com/in/rachelarmstrong4/
livingarchitecturesystems.com/people/rachel-armstrong/

Stellen Sie sich einen Dienstag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Geci

Die Architektin und Städteplanerin Geci Karuri-Sebina hat sich mit ihrer Arbeit einem einzigen Zweck und Motto verschrieben: „Afrika muss seine Zukunft selbst in die Hand nehmen.“ Karuri-Sebina möchte, dass dieses bewusste Nachdenken über die Zukunft auf allen Ebenen der afrikanischen Gesellschaft verankert wird. Sie ist optimistisch, dass mit dem richtigen Maß an Planung ein entsprechender positiver Wandel in ihrer Heimat Südafrika und auf dem afrikanischen Kontinent insgesamt möglich ist. Als Executive Director of Programs verantwortet Karuri-Sebina das Forschungsprogramm des South African Cities Network. Außerdem gehört sie der Leitung des südafrikanischen „Node“ des Millennium Project an – eines internationalen Think Tanks zur Erforschung der Zukunft. Sie ist auch Mitarbeiterin am Institute for Economic Research on Innovation. Karuri-Sebina hält den Bereich der Zukunftsstudien für „wichtig und tief greifend“ und glaubt, dass sie mit ihrer Forschungsarbeit, ihren Veröffentlichungen und ihrer Beratung zu „etwas Größerem“ beiträgt – „zu einem langfristigen Wandel und zum Wohl der Menschheit“. Darüber hinaus ist sie in vielen weiteren Bereichen aktiv, unter anderem als Herausgeberin und gelegentlich als Autorin internationaler wissenschaftlicher Zeitschriften und Publikationen zu Themen wie Zukunft, Entwicklung und Innovation. Geci Karuri-Sebina lebt in Johannesburg.
https://za.linkedin.com/in/gecik/de

Stellen Sie sich einen Mittwoch im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Koert_van_Mensvoort

Der Künstler und Philosoph Koert van Mensvoort ist vor allem für seine Arbeiten zum philosophischen Konzept der „Next Nature“ bekannt. Dieses basiert auf der Annahme, dass unsere technologische Umwelt so komplex, allgegenwärtig und autonom geworden ist, dass sie als eine eigene Natur betrachtet werden sollte. Ziel des Niederländers ist es, unsere ko-evolutionäre Beziehung zur Technologie besser zu verstehen und die Weichen für eine Zukunft zu stellen, die dem Wohl der Menschheit und des gesamten Planeten dient. Der Antrieb zu all seinem Schaffen ist eine starke persönliche Faszination für den allumfassenden Einfluss von Medien und Technologien auf den Alltag der Menschen und die Gesellschaft insgesamt. Van Mensvoort ist Experte für zukünftiges menschliches Leben im Spannungsfeld zwischen Technik und Natur. Er begann seine berufliche Laufbahn Ende der 1980er-Jahre mit der Entwicklung von Videospielen. In den Neunzigern studierte er dann Informatik, Philosophie und Kunst. Van Mensvoort ist Leiter des Next Nature Network – einer „Naturorganisation des 21. Jahrhunderts, die hin – und nicht zurück – zur Natur möchte“.
www.mensvoort.com/work/

Stellen Sie sich einen Donnerstag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Ted_Selker

Edwin Joseph Selker – genannt Ted Selker – ist ein US-amerikanischer Informatiker und für seine Erfindungen im Bereich der Benutzerschnittstellen bekannt. Sein besonderes Interesse gilt der Erfindung, der Forschung und dem Innovationsmanagement, der Bewertung menschlicher Faktoren sowie dem Thema Smart Kitchen. Selker ist als Entwickler und Tester neuer Szenarien für die Arbeit mit Computersystemen berühmt geworden und präsentiert strategische Chancen innovativer Technologien. Mit seiner Arbeit gewährt er Einblick in eine Welt, in der menschliche Absichten in komplexen Bereichen wie Küchen, Autos, am Telefon und in E-Mails erkannt und ausgeführt werden. Auf Grundlage kognitionswissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und konzipiert er Produktprototypen. Ted Selker ist Associate Director des CyLab Mobility Research Center an der Carnegie Mellon University sowie Gastprofessor an der Fakultät für Informatik in Stanford. Er war zehn Jahre lang als Privatdozent am MIT Media Lab tätig, wo er die Gruppe für Context Aware Computing ins Leben rief, das Caltech/MIT Voting Technology Project mitleitete und einer Forschungsgruppe zur Entwicklung der Küche der Zukunft vorstand.
www.ted.selker.com

Stellen Sie sich einen Freitag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Grant_Mc_Cracken

Als Kulturanthropologe untersucht Grant McCracken die Bereiche, in denen Kultur und Kommerz, Anthropologie und Wirtschaft besonders oft aufeinander treffen: Marketing und speziell Markenbildung, Popkultur, Hollywood, Werbung, TV, Zeitschriften und neue Medien. McCracken ist Gründer und war der Direktor des Institute for Contemporary Culture am Royal Ontario Museum. Er studiert seit 25 Jahren die amerikanische Kultur und lehrt an der University of Cambridge sowie an der Harvard Business School. In Form von maßgeschneiderten ethnografischen und anthropologischen Studien bietet der gebürtige Kanadier seinen Kunden einen ebenso umfassenden wie präzisen Einblick in die zeitgenössische Kultur, ihre Grundlagen, ihren aktuellen Zustand und vor allem in zukünftige Trends und Strategien zum Umgang mit ihnen. Mit seinen fortschrittlichen anthropologischen Erkenntnissen unterstützt er zahlreiche Unternehmen und Institutionen, darunter Netflix, Google, IBM, IKEA, Sesame Street, Nike, Amazon und das Weiße Haus. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Plenitude“, „Transformation“, „Culture and Consumption“, „Flock and Flow“ sowie „Chief Culture Officer“, und war mehrfach zu Gast in der US-amerikanischen Talkshow „The Oprah Winfrey Show“. Grant McCracken lebt in Rowayton im US-Bundesstaat Connecticut.
www.cultureby.com/

Stellen Sie sich einen Samstag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Xiaojing_Huang

Xiaojing Huang ist eine Visionärin – eine anerkannte Expertin für Trends und ihrerseits Trendsetterin, wenn es um Designstrategien geht. Sie hat in Guangzhou und Berlin studiert und umfangreiche Erfahrungen in Produktstrategie, Service-Design, Marken-DNA sowie in der Nutzer- und Trendforschung gesammelt. Als Strategy Director von Yang Design, der innovativsten Designagentur Chinas, leitet sie wichtige Strategie-Teams, z.B. für den Aufbau des User Experience Lab und des Service Design Lab. Sie entwickelt Designstrategien, um den Wert von Unternehmen in verschiedenen Phasen ihrer Entwicklung zu steigern. Im Mittelpunkt der Arbeit von Yang Design steht „die Schaffung von perfekten Nutzererlebnissen ... für lokale und internationale Marken“. Xiaojing Huang und ihr Team sind in zahlreichen Branchen zu Hause, unter anderem in den Bereichen Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Verkehr, Lifestyle-Produkte, Sport und Freizeit und öffentliche Einrichtungen. Zu ihren Kunden zählen Marken wie Boeing, GM, Audi, Volvo, Siemens, Bosch, BOSE und Haier. Xiaojing Huang wird häufig als Referentin zu Konferenzen sowie als Jurorin von Designwettbewerben eingeladen.
www.linkedin.com/in/xiaojing-huang-95160720/

Stellen Sie sich einen Sonntag im Jahr 2067 vor. Zur Vision >

Teaserfoto auf der Startseite und Fotoganz oben: ©shutterstock

Fotos der Experten:
Ayesha Khanna ©Tomato Photo, www.tomato.sg/
Rachel Armstrong ©Propelia
Geci Karuri-Sebina ©Megan.deJong
Koert van Mensvoort ©Walter Kallenbach
Ted Selker ©Ted Selker
Grant McCracken ©Grant McCracken
Xiaojing Huang ©Xiaojing Huang

Media cart Kontakt Nach oben